Samstag, 30.09.2017
  • Nachhaltige Bodennutzung
  • Risikomanagement
  • Saatgutwesen

Weitere Projektveranstaltungen und Beratereinsätze

Das DMKNL plant derzeit weitere Projektveranstaltungen und Beratereinsätze zu den Themen a) Risikomanagement / Ernteversicherung, b) Erfassung von Bodendegradierungen und c) Aufbau einer Datenbank zur ackerbaulichen Landnutzung in der Mongolei. Die jeweiligen Termine werden in Kürze bekanntgegeben.

  • Mongolei
  • Deutschland

aktuelle Information:

Sitzung der staatlichen Erntekommission

27.08.2017

Die erste Sitzung der staatlichen Erntekommission fand  am /23.08.2017/ im Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie statt. Eröffnet wurde die Sitzung durch Herrn P. Sergelen, Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei (MELL). Nach der Begrüßung stellte Herr Ts. Bolorchuluun, Leiter der Abteilung für Ackerbaupolitik des MELL, die diesjährige Ernteprognose vor.

Weiterlesen …

Seminar zum Thema Feldinspektionen und Anerkennung von Saat- / Pflanzgutvermehrungsflächen

04.08.2017

Sowohl das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei (MELL) als auch mongolische Landwirtschaftsbetriebe und Forschungseinrichtungen sind bestrebt die Saatgutvermehrung in den verschiedenen Ackerbauregionen der Mongolei zu fördern. Für die Vermehrung von Saatgut erhielten in diesem Jahr 10 Agrarunternehmen eine Zulassung durch das MELL. Der führende Kartoffelpflanzgutvermehrungsbetrieb in der Mongolei ist das Unternehmen Elite Seed.

Weiterlesen …

Bodenkundliche Exkursion - „Beschreibung und ökologische Bewertung von landwirtschaftlich genutzten Böden“

29.06.2017

Auf Initiative der Mongolian University of Life Sciences (MULS) und der Central Asian Soil Science Society (CASSS) wurde Herr Prof. Stahr, Bodenkundler und Präsidenten der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, vom DMKNL für eine Fortbildungsmaßnahme in dem Zeitraum vom 16. bis 18.06.2017 in die Mongolei eingeladen. Das Ziel des wissenschaftlichen Austauschs besteht darin mongolische Fachkräfte / Bodenkundler auf dem Gebiet der bodenkundlichen Geländeaufnahme und Bodenkartierung zu schulen.

Weiterlesen …

Arbeitsgruppensitzung des DMKNL fand erfolgreich statt

04.07.2017

Die Durchführung des DMKNL basiert auf einem partnerschaftlichen  Ansatz. In diesem Zusammenhang wurde eine Arbeitsgruppe für den regelmäßigen fachlichen Austausch zwischen dem DMKNL und den mongolischen Projektpartnern gebildet.
Am 28.06.2017 fand eine ordentliche Sitzung der Arbeitsgruppe beim mongolischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie (MELL) statt. An der Sitzung nahmen Vertreter der mongolischen Partnerorganisationen – MELL, der Universität für Landwirtschaft (MULS), der Landwirtschaftliche Agrarversicherung AG sowie das Projektteam teil

Weiterlesen …

Seminar Pflanzenschutz im Getreide- und Rapsanbau in der Mongolei

19.06.2017

Wer Pflanzenschutzmittel effizient anwenden möchte, muss über ein breites Fachwissen verfügen, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen, die Sicherheit für Verbraucher und Anwender zu gewährleisten und um die Umwelt nicht unvertretbar zu belasten.
Das DMKNL hat gemeinsam mit dem MELL und dem Pflanzenschutzinstitut der MULS in dem Zeitraum vom 05. bis 08.06.2017 zwei eintägige Veranstaltungen zum Thema Pflanzenschutzmitteleinsatz im Getreide- und Rapsanbau in Darkhan bzw. im Khentii Aimag durchgeführt.

Weiterlesen …

Fortbildungsmaßnahme für mongolische Fachkräfte im Bereich Saatgutwesen in Deutschland

19.05.2017

Auf dem Gebiet des Sorten- und Saatgutwesens kooperiert das DMKNL mit mongolischen und deutschen Projektpartnern wie dem Institut für Pflanzenbau und Agrarwissenschaften in Darkhan (Mongolei) und dem deutschen Bundessortenamt. Im Rahmen des Schwerpunktbereiches wird eine Fortbildung für Fachkräfte aus der mongolischen Saatgutwirtschaft in dem Zeitraum vom 22.05. bis 10.06.2017 in Deutschland organisiert.

Weiterlesen …

Praktiker bei Agrarpolitik einbinden

19.07.2017

Das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) will künftig vermehrt Praktiker in seine Arbeit miteinbeziehen. Ziel sind praxistaugliche Gesetze. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat am 12. Juli 2017 ein Netzwerk gestartet, das aus 100 Praktikern aus Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft und Fischerei besteht. Sie sollen ihre Erfahrung in die Rechtsetzung einbringen und Anregungen für eine bessere und praxisnahe Rechtsetzung geben. Gesetz und Verordnungen müssten in der Praxis bestehen, teilt das Bundesamt mit. Ziel des Netzwerkes seien praxistaugliche Gesetze und Verordnungen, die weniger Bürokratie verursachen würden.

Weiterlesen …

Landwirtschaft kann laut Bundesregierung langfristig mit Klimawandel umgehen

19.07.2017

Die Bundesregierung rechnet in Folge des Klimawandels zwar nicht mit deutlich kleineren jährlichen Niederschlagssummen, dafür aber mit einer spürbaren Verlagerung der feuchten Wetterphasen in die Wintermonate. Ungeachtet dessen setzt sie darauf, dass sich die Landwirtschaft erfolgreich auf die veränderten natürlichen Bedingungen auf dem Acker einstellen kann.

Weiterlesen …

EU-Kommission kürzt Ernteschätzung für Getreide deutlich

19.07.2017

In ihrer aktuellen Monatsprognose reduzierte die EU-Kommission ihre Schätzung für die Getreideernte 2017 deutlich. Um knapp sieben Millionen Tonnen hat die EU-Kommission ihre Ernteschätzung für Getreide insgesamt zurückgenommen. So würde sie nur noch vier Millionen Tonnen größer sein als im Vorjahr. Die Ernteschätzungen für Weichweizen, Gerste und Mais wurden um jeweils mehr als zwei Millionen Tonnen verringert. Infolgedessen wurden auch die Einzelposten der Versorgungsbilanzen korrigiert.

Weiterlesen …

Züchter halten neue Methoden für unerlässlich

08.07.2017

Um ihren Beitrag zur Nahrungsmittelsicherung und zum Ressourcenschutz leisten zu können, ist die Pflanzenzucht auf moderne Technologien ebenso angewiesen wie auf eine auskömmliche Nachbauregelung. Das ist bei der 72. Mitgliederversammlung des BDP (Bund Deutscher Pflanzenzüchter) deutlich geworden.
Die Verbandsvorsitzende Stephanie Franck betonte, dass eine nachhaltige Landwirtschaft und der Schutz natürlicher Ressourcen in einem hohen Maß vom Züchtungsfortschritt abhängig seien, da nur so Pflanzen mit verbesserten Resistenzen oder einer höheren Nährstoffeffizienz zur Verfügung gestellt werden könnten.

Weiterlesen …

FRANZ-JOSEF HOLZENKAMP neuer Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

08.07.2017

Die Präsidiumsmitglieder des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) haben den Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp einstimmig zum Präsidenten gewählt. Am 1. Juli 2017 übernimmt der 57-jährige dieses Ehrenamt. Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Weiterlesen …