Publikationen

Studie zur Analyse und Bewertung des Futtermittelmarkts in der Mongolei

"Studie zur Analyse und Bewertung des Futtermittelmarkts in der Mongolei"

Die Bereitstellung von Studien und Analysen zu agrarpolitisch relevanten Themen ist eines der Hauptaufgabenfelder des DMKNL. Eine Marktstudie über das Angebot und die Nachfrage an Futtermitteln für die (semi-) intensive Tierhaltungin der Mongolei liefert nicht nur Informationen für Akteure aus dem SubsektorTierproduktion,sondern auch für Fachkräfte und Entscheidungsträger aus dem Subsektor Ackerbau. Die mongolischen Landwirte sind grundsätzlich an einer Erweiterung der Getreide- / Weizenfruchtfolge interessiert, argumentierenaber immer wieder, dass es für Feldfutterpflanzen bzw. Leguminosen keine Abnehmer gibt. Die Diversifizierung der ackerbaulichen Produktion ist zudem ein vorrangiges Anliegen des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie. Die vorliegende Studie kommt zu dem Schluß, dass der Futtermittelbedarf sowohl beim Rauhfutter (z.B. Heu / Silage) als auch beim Kraftfutter (z. B. Futterkonzentrate / Eiweißfuttermittel) das derzeitige Angebot in der Mongolei deutlich übersteigt.

DMKNL Policy Briefs

DMKNL Policy Briefs

Das DMKNL wird in zeitlicher Abfolge Policy Briefs zu aktuellen agrarpolitischen Themen in der Mongolei veröffentlichen. Ziel der Policy Briefs ist es, Entscheidungsträgern auf politischer Ebene fachspezifische Sachverhalte in komprimierter und prägnanter Form zu vermitteln. Weitere Zielgruppen für diese Form der Informationsbereitstellung sind in erster Linie Führungskräfte aus Unternehmen und Institutionen, Wissenschaftler, sowie Vertreter aus Geberorganisationen und NROs.

Derzeit finden Sie auf unserer Webseite folgende Policy Briefs:

Bedeutung von Vermehrungsbetrieb für die Entwicklung des mongolischen Saatgutsektors

Bedeutung von Vermehrungsbetrieb für die Entwicklung des mongolischen Saatgutsektors“

Das DMKNL hat die Förderung des Sorten- und Saatgutwesens in der Mongolei als fachlichen Schwerpunkt definiert. Im Rahmen dieses Schwerpunktbereiches stellten wir eine TV-Dokumentation zum Thema „Bedeutung von Vermehrungsbetrieb für die Entwicklung des mongolischen Saatgutsektors“ für das breite Publikum bereit.

(Hier können Sie die TV-Dokumentation abrufen)

"Bodenschutzmaßnahmen in der Mongolei"

"Bodenschutzmaßnahmen in der Mongolei"

Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "Land Administration" (Ausgabe 3. 2017)

Das DMKNL stellt dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie, Projektpartnern aus der Agrarforschung und Agrarunternehmen Informationen und Studien über standortangepasste Bodenbearbeitungsverfahren sowie Maßnahmen zur Förderung der Bodenfruchtbarkeit und Reduzierung der Erosionsanfälligkeit bereit. In dem Zusammenhang wurde ein wissenschaftlicher Artikel zur „Bodenschutzmaßnahmen in der Mongolei“ erarbeitet. Das Ziel des Artikels besteht darin, die Ursachen und den Stand der Bodendegradation, die gewonnenen Ergebnisse und Erhebungen der bisherigen Forschungsarbeiten sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen über die Bodenschutzmaßnahmen in der Mongolei zusammenzufassen und die daraus folgenden Schlussfolgerungen nachvollziehbar zu präsentieren.

(Die Vollversion des Artikels ist hier abrufbar)

Handlungsempfehlung zum Einsatz von Glyphosat

"Handlungsempfehlung zum Einsatz von Glyphosat"

Der Einsatz von Glyphosat hat in den vergangenen Jahren weltweit zugenommen, so auch in der Mongolei. Das Herbizid wird unter anderem für die chemische Brache eingesetzt. Wie bei allen Pflanzenschutzmitteln, so sollte auch bei der Applikation von Glyphosat die „gute fachliche Praxis“ im Vordergrund stehen. Eine nicht sachgerechte Anwendung von Pflanzenschutzmitteln birgt die Gefahr der Belastung der Umwelt (Kontamination von Böden und Wasser), kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Anwender führen (mögliche Gesundheitsrisiken verursacht durch Glyphosat werden in der EU derzeit intensiv diskutiert) und erzeugt zudem unnötige Kosten für den landwirtschaftlichen Betrieb. Das Julius-Kühn Institut, eine Agrarforschungseinrichtung des BMEL hat eine Handlungsempfehlung zum Einsatz von Glyphosat herausgegeben, welche das DMKNL ins Mongolische übersetzt hat. Die Publikation bezieht sich zwar auf den Einsatz des Herbizids im Ackerbau und in der Grünlandwirtschaft Deutschlands, dennoch können die Empfehlungen im Wesentlichen auch auf den Ackerbau in der Mongolei übertragen werden.

(Die Handlungsempfehlung ist nur auf Mongolisch vorhanden)

"Praxisratgeber für Bodenfruchtbarkeit, Düngemittel und Düngungstechnologie"

"Praxisratgeber für Bodenfruchtbarkeit, Düngemittel und Düngungstechnologie"

Der „Praxisratgeber für Bodenfruchtbarkeit, Düngemittel und Düngungstechnologie“ wurde vom DMKNL in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pflanzenbau und Agrarwissenschaften (IPAS) erarbeitet. Der Ratgeber knüpft an vorangegangene Seminare des DMKNL an und greift insbesondere jene Themen auf, zu denen aus Sicht der Autoren besonderer Informationsbedarf besteht. Der Ratgeber basiert auf Erfahrungen aus dem mongolischen und deutschen Ackerbau und spricht vor allem Fachkräfte und Berater aus der landwirtschaftlichen Praxis an. Auf vertiefende wissenschaftliche Ausführungen wurde daher verzichtet.

(Der Ratgeber ist nur auf Mongolisch vorhanden)

„Nachhaltige Ackerbau fördert die Wettbewerbsfähigkeit der mongolischen Agrarwirtschaft“

"Ein erfolgreicher Ackerbauer kennt die Nährstoffgehalte seiner Böden"

Veröffentlichung von Herrn Dr. Kather Projektleiter des Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes Nachhaltige Landwirtschaft auf der Bauernzeitschrift (Ausgabe 01 vom 2017)

Das Wachstum und damit die Ertragsbildung von Pflanzen hängt von vielen Faktoren ab. Die wesentliche Voraussetzung für gute Erträge im Ackerbau liegt darin, möglichst optimale Bedingungen für die Ertragsbildung der Kulturpflanzen zu schaffen. Mit der Zufuhr von Pflanzennährstoffen über mineralische oder organische Düngung kann der Landwirt sehr wirksam auf die Pflanzenentwicklung Einfluss nehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei die sogenannten Mineralnährstoffe.

(Siehe die vollständige Version auf mongolisch und auf deutsch)

Video zur Nachhaltigen Bodennutzung

„Video zur Nachhaltigen Bodennutzung“

Die ständige Aufklärungsarbeiten und Kommunikationskampagne für mongolische Landwirte zum Thema „Nachhaltige Bodennutzung“ stellen  ein wichtiges Standbein unseres Projektes dar. In dem Zusammenhang stellten wir in Kooperation mit dem Innovations- und Businesszentrum der Universität für Landwirtschaft eine TV-Sendung zum Thema „Nachhaltige Bodennutzung“ für das breite Publikum bereit.
(Hier können Sie die Sendung abrufen)

„Marktstudie zum Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatz in der Mongolei“

„Marktstudie zum Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatz in der Mongolei“

Der Anbau von Getreide- und Ölfrüchten in der Mongolei erfolgt in der Regel mit sehr geringem Input an Betriebsmitteln. In zahlreichen Gesprächen mit landwirtschaftlichen Betrieben sowie Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Beratung ergaben sich unterschiedliche Sichtweisen darüber, welches die Gründe für den geringen Einsatz von Betriebsmitteln (Dünger/Pflanzenschutz) sind. So wurden z. B. ökonomische Gründe und Aspekte der Risikoabwägung genannt, aber auch die (Nicht-) Verfügbarkeit der Produkte, Unkenntnisse der Landwirte über den Nährstoffgehalt der Böden etc. Aus dem Grund führte das DMKNL  eine Markt-Studie durch, welche die Angebots- und Nachfrageseite des Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatzes in der Mongolei beschreibt und analysiert. Die  Markt-Studie erstreckt sich auf Recherche vorhandener Daten/Statistiken und Befragung von Importeuren, Händlern, Produzenten sowie Vertretern staatlicher Einrichtungen in der Mongolei.

(Hier steht die Marktsudie zum Download zur Verfügung)

„Nachhaltige Ackerbau fördert die Wettbewerbsfähigkeit der mongolischen Agrarwirtschaft“

„Nachhaltiger Ackerbau fördert die Wettbewerbsfähigkeit der mongolischen Agrarwirtschaft“

Interview mit Herrn Dr. A. Kather Projektleiter des Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes Nachhaltige Landwirtschaft auf der Bauernzeitschrift (Ausgabe 02 vom 2016)

Ich bin auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Deutschland aufgewachsen und habe nach meiner Schulzeit Agrarwissenschaften mit dem Schwerpunkt Pflanzenproduktion an der Georg-August-Universität in Göttingen studiert. Hier hatte ich dann auch die Gelegenheit am Institut für Phytopathologie und Pflanzenschutz zu promovieren. Im Rahmen meiner Promotion habe ich für knapp drei Jahre in einem GTZ Projekt auf den Philippinen gearbeitet.

(Siehe die vollständige Version)

„Beschreibung und Bewertung des mongolischen Agrarsektors unter besonderer Berücksichtigung der Schwerpunktthemen des DMKNL“

Beschreibung und Bewertung des mongolischen Agrarsektors unter besonderer Berücksichtigung der Schwerpunktthemen des DMKNL“

Die Anschlussphase des deutsch-mongolischen Kooperationsprojektes „Nachhaltige Landwirtschaft“ (2016-2018) ist als agrarfachlicher Dialog zur Förderung der nachhaltigen Landwirtschaft in der Mongolei konzipiert. Im Kern des Vorhabens steht agrarfachliche Beratung zur Anpassung der gesetzlichen und institutionellen Rahmenbedingungen an den Nachhaltigkeitsbedarf des Agrarsektors. Die Beratungsarbeit wird durch Bereitstellung von Informationen und Analysen sowie durch Maßnahmen zu einem breitangelegten Wissenstransfer begleitet. Im Rahmen des Projekts wurde eine Studie zur „Beschreibung und Bewertung des mongolischen Agrarsektors unter besonderer Berücksichtigung der Schwerpunktthemen des DMKNL“ erarbeitet, die nun als Download zur Verfügung steht.

(Die Vollversion des Berichts ist hier abrufbar)

DMKNL-Erfahrungen und Empfehlungen 2013 – 2015 -mongolisch

„DMKNL - Erfahrungen und Empfehlungen, 2013 – 2015“

Die erste Phase (2013-2015) des Projektes setzte sich zum Ziel, die Entwicklung nachhaltiger und moderner Anbauverfahren im Getreide- und Kartoffelanbau der Mongolei zu fördern. Im Rahmen dieser Zielsetzung wurden  Felddemonstrationen und -versuche auf den Flächen der Partnerbetriebe angelegt. Sie dienten in erster Linie der Vorstellung der Vorteile neuer Agrartechnik bzw. Anbauverfahren unter Praxisbedingungen. Die Anbau- und Versuchsplanung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Universität für Landwirtschaft, den Partnerbetrieben und den Wirtschaftspartnern. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf konkreten Empfehlungen für die spätere Umsetzung in der Praxis. Im Folgenden werden die zentralen Ergebnisse der Felddemonstrationen und –versuche vorgestellt.
(Die Broschüre ist nur auf Mongolisch vorhanden)

„Mähdrescherhandbuch - 2015“

„Mähdrescherhandbuch - 2015“

Das professionelle Training insbesondere von Fahrern und Bedienern hochwertiger Landtechnik wird in der Mongolei künftig ein wichtiges Thema für landwirtschaftliche Betriebe sein. Die Maschinen werden immer intelligenter, und die Fahrer müssen diese Intelligenz beherrschen. Aus diesem Grund war die Aus- und Fortbildung von technischem Personal aus der mongolischen Agrarwirtschaft ein wichtiges Standbein in der ersten Phase (2013-2015) des Projektes. Daher organisierten wir in der ersten Phase des Projektes zahlreiche Praxistrainings in Zusammenarbeit mit DEULA Nienburg. Aus der Beratungspraxis haben wir die Rückmeldung erhalten, dass es diesbezüglich zahlreiche Probleme und Unsicherheiten zur Funktionen der Maschinen, Einstellungen und Instandhaltung gibt. Wir haben daher das folgende Handbuch erstellt, das Hinweise zum Mähdreschereinsatz geben soll. Autor des Handbuchs ist Herr Ulrich Lossie, Abteilungsleiter der DEULA Nienburg. (www.deula-nienburg.de)

(Das Handbuch ist nur auf Mongolisch vorhanden)

Effektive und Nachhaltige Druschfruchtproduktion in der Mongolei

Effektive und nachhaltige Druschfruchtproduktion in der Mongolei“

Das Deutsch-Mongolische Kooperationsprojekt „Nachhaltige Landwirtschaft“ organisierte im Zeitraum vom 19. bis 26.11.2013 die erste Winterschulung in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Industrie und Landwirtschaft und mit der Universität für Landwirtschaft unter dem Thema „Effektive und nachhaltige Druschfruchtproduktion in der Mongolei“.

Trainer, welche aktiv in die Vorbereitung und Durchführung der Seminare eingebunden waren, sind Professoren der Universität für Landwirtschaft, des Ackerbauinstitutes in Darkhan, des mongolischen Pflanzenschutzinstitutes.

Die Vorträge der Dozenten wurden in einer Broschüre veröffentlicht, die mit großem Interesse von der Praxis angenommen wird.

(Hier steht die Broschüre zum Download zur Verfügung)