aktuelle Information:

Erfassung und Verwaltung der ackerbaulichen Daten, Erstellung einer umfassenden Datenbank

Das Deutsch-Mongolische Kooperationsprojekt “Nachhaltige Landwirtschaft“ veranstaltete am 27.10.2017 in Kooperation mit dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie und der Provinzverwaltung des Aimags Darkhan-Uul ein Seminar unter dem Thema „Erfassung und Verwaltung der ackerbaulichen Daten, Erstellung einer umfassenden Datenbank“ in Darkhan. An dem Seminar nahmen ca. 80 Personen teil, so u. a. Vertreter der Landkreisverwaltungen, Landkreisagronomen aus den Provinzen Tuv, Selenge, Bulgan, Orkhon, Khuvsgul, Arkhangai, Uvur-Khangai, Sukhbaatar, Khentii und Dornod sowie Vertreter der Regierungsagentur für Bodenverhältnisse, Geodäsie und Kataster.

Zur Stärkung des ländlichen Raumes als auch zur Förderung, Verwaltung, Administration und Besteuerung landwirtschaftlich genutzter Flächen ist eine Erfassung bzw. Kartierung und Bewertung dieser Flächen notwendig. Daher steht das Ministerium vor der großen Herausforderung, ein umfassend verfügbares Datenbankcluster aufzubauen und zu verwalten. Das umfassende Datenbankcluster ermöglicht landesweit die Identifikation, Verortung und administrative Prüfung der landwirtschaftlichen Flächen und die Zusammenstellung der aktuellen Informationen über die landwirtschaftliche Produktion. Frau A. Munguntsatsal, Referentin der Abteilung für Koordinierung und Implementierung der Ackerbaupolitik des MELL, stellte die aktuellen ackerbaulichen Situationen in der Mongolei sowie den Bedarf eines sog. Datenbankclusters vor.

Nach dem Vortrag von Frau Munguntsatsal folgte zunächst ein Beitrag von Herrn Dr. Kather, Projektleiter des DMKNL, über die Datenerfassung und Geoinformationssysteme in der Landwirtschaft. Er thematisierte die Rolle der GIS-Systeme in der Landwirtschaft am Beispiel Deutschlands. Ein weiterer Beitrag von Frau Munkhuu, Senior-Referentin der Regierungsagentur für Bodenverhältnisse, Geodäsie und Kataster, skizzierte die flächendeckende Erfassung bzw. Digitalisierung landwirtschaftlich genutzter Flächen. Ein erster Verordnungsentwurf zum Funktionieren des Datenbankclusters wurde von Herrn B. Munkhsoyol, Referent der Abteilung für Koordinierung und Implementierung der Ackerbaupolitik des MELL, vorgestellt und zur Stellungnahme vorgelegt.

Die Seminarteilnehmer haben über die Herausforderungen und Probleme, die bei der Datensammlung, Feldinspektion sowie bei der Datenerfassung immer wieder vorkommen, diskutiert und gegenseitig von ihren Situationen berichtet. Während der Diskussionsrunden wurde mehrmals die Notwendigkeit unterstrichen, dass die staatlichen Akteure, wie Landkreisverwaltungen, Landkreisagronomen sowie die Referenten für Katasterwesen, in Zukunft besser kooperieren sollten, denn dabei wird öfter festgestellt,dass die tatsächliche landwirtschaftliche Bodennutzung oftmals nicht der Katasterrealität entspricht.
Als Ergebnis des Workshops haben die Teilnehmer auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Daten der landwirtschaftliche Bodennutzung auf Sumebene gemeinsam mit den Experten der Katastarbehörde zu aktualisieren und zu erfassen sowie die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Instanzen zu verbessern und zu intensivieren.

Zurück