aktuelle Information:

Einsatz von Herrn Dr. Bobojonov zum Thema Agrarversicherung

Die Unternehmen in der Landwirtschaft sind seit jeher vielfältigen Risiken wie ungünstigen Wetterbedingungen, Tierkrankheiten oder Pflanzenschädlingen ausgesetzt. Neue Faktoren wie der beschleunigte Klimawandel und sich ändernde Vegetationsperioden verstärken die bestehenden Risiken oder rufen neue hervor. Um ihren Fortbestand zu sichern, benötigen landwirtschaftliche Unternehmen in der Mongolei heute mehr denn je ein funktionierendes Risikomanagementsystem. Aus diesem Grund wird derzeit in der Mongolei über eine grundlegende Reformierung der bestehenden Agrarversicherungsregelungen diskutiert.

Ein Gesetzentwurf für eine solche Versicherung befindet sich in Vorbereitung. Unter Leitung des MELL und des Finanzministeriums wurde eine Arbeitsgruppe gegründet. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind neben den beiden Ministerien die Agricultural Reinsurance LLC (AgRE), Vertreter mongolischer Versicherungsunternehmen und das DMKNL. In dem Zusammenhang hat das DMKNL Herrn Dr. Ihtiyor Bobojonov vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) in Halle als internationale Fachkraft für den Zeitraum vom 11.-15.10.2017 in die Mongolei eingeladen. Herr Dr. Bobojonov verfügt über umfassende Erfahrungen zur Entwicklung von Ernteversicherungen z.B.  in Usbekistan, Kasachstan und Russland.

Im Rahmen seines Beratereinsatzes führte Herr Dr. Bobojonov erstmal Fachgespräche mit Vertretern des MELL, der Landwirtschaftlichen Rückversicherung AG (AgRe) und mit dem Institut für Hydrologie und Meteorologie durch. Ein allgemeiner Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Landwirten aus der zentralen Landwirtschaftsregion der Mongolei fand darüber hinaus statt. Somit konnte sich Dr. Bobojonov einen soliden Überblick über die gesamte Versicherungslandschaft sowie die örtlichen Gegebenheiten verschaffen.

Darüber hinaus fand am 13.10.2017 eine Arbeitsgruppensitzung zur Agrarversicherung statt. Herr Dr. Bobojov hat den mongolischen Teilnehmern der Sitzung auf sehr anschaulichen Weise die Versicherungssysteme  in Usbekistan, Kasachstan und Russland vorgestellt, sowie die Vorteile einen indexbasierten Versicherungsansatz hervorgehoben. Für die mongolischen Mitglieder der Arbeitsgruppe war es besonders hilfreich zu erfahren, inwieweit die Versicherungssysteme in den genannten Ländern positiv oder negativ bewertet werden können. Man möchte aus den positiven Erfahrungen lernen und gleichzeitig die negativen Erfahrungen nutzen, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Zurück