aktuelle Information:

Qualitätsmanagement und Aufbereitung von Saatgut

Nachdem das DMKNL bereits Beratungen und Schulungen zu den Themen Sortenprüfung/-zulassung und Feldinspektion von Vermehrungsbeständen durchgeführt hat, wurde im Rahmen eines Experteneinsatzes das Thema „Qualitätsmanagement und Aufbereitung von Saatgut“ aufgegriffen. Das DMKNL hat als internationale Kurzzeitfachkraft Herrn Dr. Günter Müller, ehemals Referatsleiter Saatgut der LUFA Thüringen (Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft), in dem Zeitraum vom 24.-28.09.2018 eingeladen. Im Rahmen seines Einsatzes konnte Herr Dr. Müller Fachgespräche mit Mitarbeitern des MELL, der GASI und des IPAS über die aktuelle Situation der Saatgutqualitätsprüfung in der Mongolei führen.

Außerdem traf er sich mit den Fachkräften des Ackerbauunterstützungsfonds (CSF) und der National Emergency Management Agency (NEMA) zu einem Meinungs- und Ideenaustausch über Aufbereitung und Verfügbarkeit von Qualitätssaatgut.
Die Zielsetzung dieses Einsatzes bestand darin, die relevanten politischen Entscheidungsträger im MELL und Führungskräfte aus staatlichen Einrichtungen, welche für die Saatgutqualitätsprüfung verantwortlich sind, über die Organisation und Arbeit der ISTA zu informieren. Auf diesem Weg möchte das DMKNL eine Diskussion über eine zukünftige ISTA-Akkreditierung eines mongolischen Saatgutlabors anstoßen.

In diesem Zusammenhang besuchte Herr Dr. Müller das GASI-Saatgutlabor in Ulaanbaatar sowie weitere Labore im Selenge-Aimag. Darüber hinaus konnten wir die existierenden Saatgutlabore hinsichtlich ihrer technischen Ausstattung, personellen Kapazitäten und Arbeitsabläufe bewerten sowie Empfehlungen für zukünftige Fortbildungsmaßnahmen und die Modernisierung der technischen Ausstattung erarbeiten. Zum Abschluss wurde ein eintägiges Seminar zum Thema „Qualitätsmanagement von Saatgut / Saatgutaufbereitung und Lagerung“ am 28.09.2018 beim MELL organisiert, an dem auch Saatgutexperten von GASI, IPAS und auch Fachkräfte und Agronomen von verschiedenen Saatgutvermehrungsbetrieben teilnahmen.

Zurück